Unser Beitrag zur Energiewende

Strom vom Dach und Sonne für's Gemüt

Seit Mitte Mai dieses Jahres holen wir Strom vom Dach. Moderne Photovoltaik-Technik komplettiert das nachhaltige Energiekonzept des Ferienhofs am Rebgarten. Er ist jetzt weitgehend strom-autark - ohne Komforteinbußen.

Energie Solarenergie Photovoltaik Ferienhof Rebgarten
Photovoltaik-Module (vorne) und Röhrenkollektoren (hinten) holen für unsere Gäste die Energie von den Süd-Dächern.

Nach Umbau und um-fassender energetischer Sanierung, war die Pho-tovoltaik-Anlage nur ein weiterer konsequenter Schritt zur umwelt-freundlichen und nach-haltigen Energieversor-gung unseres Ferienho-fes. Bereits beim Umbau in den Jahren 2012/ 2013, den das Dürkhei-mer Architekturbüro Hißler fachkundig plante und fürsorglich begleitete, war das Gebäude komplett gedämmt und auf einem Dach eine hocheffiziente Vakuumröhren-Kollektoranlage installiert worden. Sie heizt von Mai bis Okto-ber das Duschwasser für unsere Gäste fast ausschließlich mit Sonnenenergie auf und unterstützt im Winter die Holzpellets-Heizung.

30 Solarmodule für weitgehende Strom-Autarkie

Moderne Technik steckt auch in der Photovoltaik-Anlage: Tagsüber produzieren  die 30 Solar-Module auf dem Dach selbst bei bedecktem Himmel Strom für den Ferienhof und füllen die Speicherbatterie. Sie liefert bei normaler Last von Son-nenuntergang bis zum nächsten Morgen ausreichend  Nachtstrom.

Nach dem ersten vollen Monat Betriebszeit zeigt sich: Es funktioniert. Bei freundlicher Witterung reicht der Solarstrom tagsüber für den Betrieb der Waschmaschine, des Trockners und sogar des energie-intensiven Bügelautoma-ten - es fällt ja viel Wäsche an in so einem Ferienhof. Wenn kein Wölkchen am Himmel die Sonnenstrahlen bricht, speist die Anlage - im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten - über den Eigenverbrauch hinaus Solarstrom ins öffentliche Netz und versorgt so zwei 4-Personen-Haushalte zusätzlich.

2.147 Sonnenstunden - messbar, spürbar und sogar zu schmecken

Möglich macht das zum einen die direkte Süd-Ausrichtung der schattenlosen Dächer und zum anderem die Tatsache, dass Bad Dürkheim zu den sonnen-reichsten Orten in Deutschland zählt. 2.147 Sonnenstunden im Mittel der letzten Jahre - ein guter Grund mehr, hier Urlaub zu machen.

Nicht messbar, aber umso mehr spürbar: Die Sonne schlägt sich nicht nur positiv in der Energiebilanz nieder, sondern ist auch - wie unsere Gäste immer wieder genießerisch feststellen - gut für's Gemüt.

Man kann die Sonne in Bad Dürkheim nicht nur messen, nutzen und spüren. Man kann man sie sogar schmecken. Wo? Im Wein - auch ein Sonnenspeicher, echt was für Genießer.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0