German's Best Whisky Award 2016

Pfälzer können nicht nur Wein

Pfälzer können Wein. Das hat sich herumgesprochen und ist vielfach mit Preisen und Auszeichnungen belegt. Doch man findet Pfälzer neuerdings auch In der deutschen Whisky-Bibel, dem "Whisky Guide Deutschland 2017".

Pfälzer können zum Beispiel auch Bier, wie das - allerdings überregional weniger bekannte - Haardt-Bier belegt. Sie konnten auch (Malz-)Kaffee, wie die bis 1934 erfolgreiche Geschichte der Quieta-Werke und der DüKa nach dem Zweiten Weltkrieg erzählt. Und Dürkheimer versorgten - heute undenkbar - Anfang des 20. Jahrhunderts Patienten mit - allerdings stark arsenhaltigem - Heilwasser aus der Maxquelle, um Anämie, Leukämie sowie Rachitis und viele andere Krankheiten zu lindern.

Nun also auch Whisky. Die pfälzischen Destillerien Thomas Sippel in Weisenheim am Berg und Rolf Hauer in der Dürkheimer Trift wurden bei der Interwhisky in Frankfurt mit dem "Germany's Best Whisky Award 2016" ausgezeichnet.

Sippel gewann eine Silbermedaille in der Kategorie "National" für einen 2011er Palatinatus Whisky.

Bronze gab es für den Dürkheimer für sein Erstlingswerk 2012 Saillt Mor. Der Name bedeutet "großé Saline" und weist auf ein Salzluft-Finishing in der besonderen Atmoshäre der Bad Dürkheimer Saline hin.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0