· 

Zum 20. Mal: Der Limburg Sommer 2019

"Sound of Silence" im Klostergemäuer

Mit Charles Lloyd wird beim 20. Limburg Sommer ein Weltstar auf der in den stimmungsvollen Klostermauern erwartet. Man setzt in diesem Jubiläumsjahr auf Bewährtes: Theater, ein Jazz-Doppelkonzert, Clubatmosphäre im Haus Catoir, ein Abend mit den Welthits von Simon & Garfunkel und Open-Air-Kino.

6.300 zu allermeist hochzufriedene Besucher hat das Dürkheimer Sommerfestival im letzten Jahr erlebt. Und wenn in diesem Jahr der obligatorische Schorlewein - möglichst aus der Pfalz - im Dubbeglas gut gekühlt und auch zu einem akzepta-blen volksnahen Preis angeboten wird, dann sollte der Limburg Sommer auch im Jubliäumsjahr ein Erfolg werden.

Zeitaktuell: Die neue TadW-Produktion "Auf der Kippe"

Premiere im doppelten Sinne ist am 15.06.19 mit dem Dürkheimer Theater an der Weinstraße (TadW). Das Stück "Auf der Kippe" spielt in einer längst vergangenen Zeit, als es noch Telefon-zellen gab, die mit dem Groschen der D-Mark zu bedienen waren. Die Farce mit Musik dreht sich um Müllberge, Wohlstandsgesellschaft und Doppel-moral und thematisiert - aus damali-ger Sicht - auch Risiken und Verände-rungen in zukünftigen Zeiten. Und plötzlich findet sich der Zuschauer wieder in politisch aktuellen Zeiten, in denen, wie die Bewegung "Fridays for Future" zeigt, auch einiges auf der Kippe steht ... 

Nach der Premiere sind weitere Vorführungen des anspruchsvollen Amateur-Theaters am 21, 22. 28. und 29. Juni, sowie am 05. und 06. Juli jeweils um 20 Uhr terminiert.

Zwei beliebte Filmproduktionen im Open-Air-Kino

im 20. Jubilkäumsjahr besinnt sich der Limburg Sommer wieder auf ein Genre, das immer viel Zuspruch fand. Das Open-Air-Kino zeigt am 12. und 13 Juli zwei aktuelle Filmproduktionen. Beginn ist jeweils nach Einbruch der Dunkelheit um 22 Uhr.

Hape Kerkelings irrwitzige Kindheit liefert am Freitag in "Der Junge muss an die frische Luft" den Stoff für die viel gelobte Familienkomödie, die auch das Lebensgeühl der 1970er-Jahre auf dem Lande vermittelt.

Tags darauf rocken Queen und ihr legendärer Frontmann Freddy Mercury das Kloster. "Bohemian Rhapsody" zeigt den kometenhaften Aufstieg der Rockgruppe, aber auch die Probleme ihres Lead-Sängers, der gegen seine innere Zerissenheit kämpft und mit seiner Homosexualität hadert. Die authentisch nachgestellten Konzerte - u. a. mit dem letzten Queen-Auftritt beim Live-Aids-Konzert in London - machen die 134 Minuten zu einem der besten Musikfilme überhaupt.

Newcomer und Jazz-Legende im Doppelkonzert an einem Abend

Das Festival Palatia Jazz begleitet den Limburg Sommer seit seinen Anfängen und steuert in diesem Jahr wieder ein Doppelkonzert der Extraklasse bei, bei dem sich Newcomer und Jazz-Legenden die Klosterklinke reichen. Mit einer ziemlich avantgardistischen Mixtur
sind wohl eher jüngere gestandene
Jazz-Fans angesprochen. 

Theo Croker bringt sein zweites Album "Star People Nation" mit.


Am Samstag, 20. Juli, kommt Theo Croker, amerikanischer Trompeter,

Sänger und Komponist und Enkel des weltweit bekannten Jazztrompeters Do Cheatham, mit seiner Band Dvrk Funk, ausgesprochen Dark Funk, von New York  in die Klosterruine Limburg und meldet sich mit seiner kraftvollen und eklektischen Auslegung des ‘Modern Jazz’ zurück. Seine "Musik soll andere dazu inspirieren, sich selbst, ihre Erfahrungen und ihre Gemeinschaft zu umarmen. Als Weltbürger können wir alle ein Teil der Star People Nation sein", meint der Musiker, der mit seiner weichen Trompetenstimme einen Beitrag zur neuen Soundsprache der jungen amerikanischen Jazzmusiker der Avantgarde leistet.  

Charles Lloyd - auch mit 81 Jahren immer noch ein Erneuerer des Jazz.

Top Act des Abends ist die 81-jährige Jazz-Legende Charles Lloyd, der sich für seinen zweiten Auftritt bei Palatia Jazz ein aufregendes Quintett zusam-mengestellt hat.

Der Saxophonist steht für gradlinigen Post-Bob, Free-Jazz, Rock und Welt-musik und bringt eine Auswahl seiner besten Kompositionen mit.


Clubatmosphäre und Jazz-Kulinarium im Haus Catoir

Irma - auch im Sommer gerne mit Wollmütze
Irma - auch im Sommer gerne mit Wollmütze

Am Wochenende darauf finden am 26. und 27. Juli im Haus Catoir um 20 Uhr wieder zwei sogenannte „Wintergartenkonzerte“ statt: Sängerin und Songwriterin Irma mit Wurzeln in Kamerun lud ihre gefälligen selbst geschriebenen Songs bei YouTube hoch. „I Know“ erreichte dort 21 Millionen Klicks, und in ihrer Wahlheimat Frankreich ist die glockenhelle Stimme längst ein Topstar. Ihr Stil bewegt sich zwischen Neo-Soul, R&B und Funk-Jazz. Ihr Debut-Album "Letter to the Lord" wurde mit Platin ausgezeichnet. Sie tritt am Freitag auch bei hochsommerlichen Temperaturen in der warmen Clubatmospäre des Veranstaltungssaals im Haus Catoir auf.

Am Samstag inspirieren sich dort Jean-Marie Machado am Piano und der Akkordeonist Jean-Francois Baez. Sie spielen zusammen wie ewig miteinander bekannte Komplizen und trotzdem klingt ihre Musik so frisch wie gerade erfunden und in telepathischer Verständigung. Ihr Duett ist fraglos lyrisch, auch wenn beide Musiker beschlossen haben von diesem lyrischen Aspekt nicht gefangen zu werden. In übereinstimmender Intimität beschreiben beide Solisten nicht abwechselnd, sondern mit gleichem Impuls spirituelle Erinnerungen, alte Gefühle und begrabenen Leidenschaften. Ihre musikalische Konzeption ist wie ein Höhenflug, die Lyrik intensiv und das emotionale Empfinden allgegenwärtig.

Das Jazz-Kulinarium vor den Konzerten beginnt jeweils zwei Stunden früher und bietet die Gelegenheit, den Hörgenuss mit Gaumenfreunden zu krönen. Bei sommerlichen Temperaturen empfiehlt es sich trotz der nummerierten Plätze im Saal eh, die Künstler in der lauen Abendluft des Innenhofes zu genießen.

Duo, Band und Streichquartett: Welthits des Folkrocks der 1960er-Jahre

Graceland intoniert in großer Besetzung die Welthits von Simon & Garfunkel.
Graceland intoniert in großer Besetzung die Welthits von Simon & Garfunkel.

Mit Band und Streichquartett tritt das Duo Graceland am 16. August auf. Immer nahe am Originalsound ahmen Thomas Wacker und Thorsten Gray die Klassiker des wohl erfolgreichsten Folkrock-Duos Simon & Garfunkel nicht nur nach, sondern setzen in der aufwendigen Besetzung auch eigene Akzente. Welthits wie "Sound of Silence, "The Boxer" oder "Bridge over Troubled Water", die  in den 1960er-Jahren Musikgeschichte schrieben, werden hochwertig interpretiert. In einer lauen Sommernacht sicher ein Hochgenuss in dem ehrwürdigen Klostergemäuer.

Zum Abschluss Haarsträubendes, Nervenkitzelndes und Tränenrührendes

Es folgt die Sommernacht der Filmmusik von den Frankfurter Sinfonikern, die unter dem Motto „100 Jahre Hollywood“ steht. Erfolgreiche Leinwandprodoktionen leben auch von ihrer Musik, die, wenn der Film zu Ende ist, im Kopf bleibt. Richtig gesetzte Klänge stellen uns bei Horrorszenen die Haare auf, kitzeln in der spannendsten Szene zusätzlich unsere Nerven oder rühren uns in traurigen Sequenzen zu Tränen. Das Sinfonieorchester nimmt das Publikum mit auf dei Reise durch die Filmgeschichte und lässt Leinwandhelden wir Harry Potter, Dr. Schiwago, James Bond, Captain Sparrow oder Luke Skywalker vor dem inneren Auge wieder aufleben.


Der Ticket-Vorverkauf ist u.a. bei der Tourist Information Bad Dürkheim angelaufen.

Zu den Veranstaltungen in der Klosterruine Limburg ist ein kostenloser Buspen-delverkehr ab Wurstmarktplatz, bzw. Busbahnhof Bad Dürkheim eingerichtet. Die Rückfahrt erfolgt direkt nach Veranstaltungsende. Mit Wartezeiten bei der Hin- und vor allem bei der Rückfahrt muss gerechnet werden.

Die Klosterruine Limburg ist auch gut zu Fuß (ca. 30 Minuten) oder mit dem Fahrrad (ca. 15 Minuten bergauf) zu erreichen, der Rückweg erfolgt dann aber in der Dunkelheit (Taschenlampe!).

Für Privat-Pkw ist die Zufahrt zur Klosterruine an den Veranstaltungstagen gesperrt. Parkplätze in der Nähe zu finden, ist aussichtslos.

Kommentare: 0