· 

Konzerte und Theater unter Auflagen

Die Kultur atmet auf

Man hat es lang genug vermisst: Das kulturelle Leben atmet mit der Lockerung der Veranstaltungsrichtlinien wieder auf. Am Pfingstsonntag gab's ein Open-Air-Frühlingskonzert. Das Freinsheimer Sommer-Theader startet am 9. Juni, und der Dürkheimer Bezirkskantor lädt Anfang Juli zum zweitägigen Konzertmarathon.

Zwar scheuten die Dürkheimer keine Mühen, zum "statt|Fest" um das Himmelfahrtswochenende ein sehens- und hörenswertes Alternativ-Programm mit u. a. den Annoyme Giddarischde, Andreas Kümmert oder dem Autorenpaar Britta und Chako Habekost auf die Beine zu stellen. Aber trotz dem ebenso oligatorischen wie inbrünstigem "Dangschee" von Edsel Merz nach jedem Giddarischde-Lied blieb das alles doch virtuellen Bereich der Livestreams ...

Stuttgarter Saloniker in der Dürkheimer Reb-Arena

Nun kamen die Stuttgarter Saloniker, in der Pfalz immer wieder gern gesehen und gehört, am Pfingstsonntag in die Reb-Arena des Weinguts Fitz-Ritter gleich gegenüber dem Dürkheimer Riesenfass. Bei sommerlichen Temperaturen warteten die Saloniker mit einem Frühlingskonzert auf. Es vereinte eine überwältigende Bandbreite an Kompositionen von Romantik, Oper und Operette, Walzer, Chanson und Filmmusik bis hin zu Early Jazz und fand freilich unter Corona-Bedingungen statt.

Sommer im Freinsheimer Theader

Die Corona-Lockerungen kommen gerade recht für die rührige Theatermacherin Anja Kleinhans. Ihr „Theader-Sommer“ in Freinsheim vor dem Casino-Turm  nimmt ab 9. Juni 2020 mit dem Zwei-Personen-Stück „Paradiso“, einer besinnlichen Komödie, seinen Lauf - unter besonderen Auflagen mit eigens erstelltem Bestuhlunsplan und Handdesinfektion.

Mit kleinen Unterbrechungen gibt es bis zum 26. Juni täglich Aufführungen unter freiem Himmel. Es wird um Reservierung unter info@theader.de gebeten.

Exklusiver Konzertmarathon mit acht Zuhörern

Es gibt dieses Jahr In Bad Dürkheim zwar keine „Internationalen Orgeltage“ und keine „Seebacher Abendmusiken“. Ganz auf Kirchenmusik müssen die Dürkheimer aber nicht verzichten. Möglich macht das Bezirkskantor Johannes Fiedler, der zu exklusiven „Kleinen Konzerten“ in der Seebacher Klosterkirche lädt. Dazu spielt er Anfang Juli an zwei Tagen einen regelrechten Konzertmarathon.

Die baulichen Gegebenheiten der Seebacher Klosterkirche lassen nach aktueller Regelung immer nur acht Gäste zu. Deshalb spielt Fiedler ab 14 bis 20 Uhr jeweils zur vollen Stunde ein Konzert. So können ihm täglich bis zu 56 Musikfreunde lauschen.

Bezirkskantor Fiedler präsentiert am 1. und 2. Juli (Mittwoch und Donnerstag) in stündlicher Folge sein neuerbautes Clavichord. Er wird darauf spielen und die Orgel erklingen lassen – jeweils mit Musik von Haydn, Mozart und Bach. Als kleinen Bonus erfüllt er daneben persönliche Musikwünsche. Dazu ist unbedingt eine vorherige Anmeldung nötig. Auch die üblichen Corona-Verhaltensregeln müssen eingehalten werden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0