· 

DLG-Weinprämierung 2019: Pfälzer Weine und Sekte der Spitzenklasse

Zwei Dürkheimer erstmals unter den Top 5

Dass sich Pfälzer Winzer bestens auf Weinan- und -ausbau verstehen, hat sich längst herumgesprochen. Zu den Besten zählt die jüngste DLG-Weinprämierung wieder zwei Betriebe aus Bad Dürkheim - unter den Top 5 ein absolutes Alleinstellungsmerkmal der Kurstadt am Haardt-Rand.

Die Dürkheimer Winzergenossenschaft Vier Jahreszeiten konnte ihren Rang 2 im bundesweiten Ranking der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschft erfolgreich verteidigen. Sie bleibt damit unangefochten die beste Winzergenossenschaft in Deutschland und heimste 2019 bundesweit am meisten "Goldene DLG-Preise extra" ein: Allein fünf Weine der Dürkheimer Winzergenossenschaft wurden in  der höchsten Qualitätsstufe ausgezeichnet.

Das Weingut Darting, seit vielen Jahren auf Platz 6, profitierte von der Fusion zweier badischer Konkurrenten, der Oberkircher Winzer eG und Winzerkeller Hex vom Dasenstein, und schob sich deshalb auf Rang 5 vor.

Damit dominieren die Pfälzer einmal mehr den deutschen Wein-Olymp, denn das über 300 Jahre alte Weingut August Ziegler in Maikammer wurde von den unabhängigen DLG-Sensorikern - fast schon traditionsgemäß - auf den ersten Platz der Top 100 gesetzt.

Die Pfalz liegt mit dem Anbaugebiet Baden weit vorne

Überhaupt schneidet die Pfalz beim bundesweiten Weintest bestens ab. Die meisten Auszeichnungen für Weine und Sekte erzielten mit 1.003 Prämierungen die Winzer aus der Pfalz, gefolgt von Baden (633), Rheinhessen (449) sowie Württemberg (383).

Mit 21 Auszeichnungen stellt die Pfalz in diesem Jahr zudem die meisten Weine und Sekte, die mit dem „Goldenen DLG-Preis Extra“ für besonders herausragende Erzeugnisse prämiert wurden. Es folgen Baden mit 14 sowie Württemberg und Rheinhessen mit jeweils zehn „Goldenen DLG-Preisen Extra“. 

Pfälzer Winzer einen Tick besser

Pfälzer Winzer verstehen es offenbar, hohe Qualität immer noch einen Tick besser zu machen. Denn viele Weiner-zeuger aus dem zweitgrößten Anbau-gebiet Deutschlands konnten sich im Ranking der Top 100 verbessern: Das Dürkheimer Weingut Bärenhof freut sich über den Bundesehrenpreis in Silber und vier mit dem Goldenen DLG-Preis extra prämierte Weine. Es legte um zwei Plätze auf Rang 21 zu, die Winzergenossenschaft Herrenberg-Honigsäckel in Bad Dürkheim-Ungstein um vier auf Rang 32, das Weingut Pfleger-Karr (Weisenheim am Berg) um 2 auf Rang 33, die Wachtenburg- Winzer eG (Wachenheim) um vier auf Rang 35, die Forster Winzergenossen-schaft um vier auf Rang 36, die Win-zergenossenschaft Herxheim am Berg um zwei auf Rang 44 und die Win-zergenossenschaft Kallstadt um zwei
auf Rang 57.

Mit dem 95. Rang schaffte es das Weingut Kohl (Bockenheim) erstmals in in die Top 100. Von den 16 Bundes-ehrenpreisen in Bronze gingen drei an Pfälzer Betriebe: Wein- und Sekt-


Reiche Medaillenernte

Mehr als ein Drittel aller in Deutsch-land verliehenen Kammerpreismünzen ging im Prämierungsjahr 2018/19 an Weine aus der Pfalz. 1.337 Mal Gold, 2.904 Mal Silber und 1.394 Mal Bronze lautet die beeindruckende Bilanz für diese Region.

Für ihre hervorragenden Gesamtergeb-nisse erhielten zudem 38 Pfälzer Be-triebe Sonderpreise. Über die höchste Auszeichnung, die das Land Rheinland-Pfalz im Weinbau vergibt, den Großen Staatsehrenpreis, kann sich der Forster Winzerverein freuen. Diese Auszeichnung steht nur zu, wer inner-halb von zehn Jahren zum fünften Mal einen Staatsehrenpreis verdient.

Mit Staatsehrenpreisen belohnt wurden das Weingut Kimich (Deidesheim), die Dürkheimer Weingüter Darting und Karl Wegner, der Bärenhof sowie das Weingut Wolf aus Ungstein, das Weingut Pfleger-Karr (Weisenheim am Berg) sowie die Wachtenburg-Winzer und die Winzergenossenschaft Herrenberg-Honigsäckel.



kellerei Gebrüder Anselmann  (Edesheim), Vinification Ludwigshöhe (Edenkoben) und das Weingut Karl Pfaffmann  (Walsheim).

Hochqualifiziert und -talentiert: Die Vize-Jungwinzerin aus Burrweiler

Vize-Jungwinzerin 2019: Victoria Lergenmüller. Foto: Weingut St. Annaberg
Vize-Jungwinzerin 2019: Victoria Lergenmüller. Foto: Weingut St. Annaberg

Ein Kennzeichen der heutigen Jung-winzergeneration ist ihre hohe fachliche Qualifikation. Die Önologin Victoria Lergenmüller schloss ihr Studium am Fachbereich Internatio-nale Weinwirtschaft der Hochschule Geisenheim im Jahr 2014 mit dem Bachelor of Science ab. Parallel absolvierte sie im Jahr 2010 ein Auslandspraktikum in Stellenbosch/ Südafrika und übernahm noch wäh-rend des Studiums die Verantwortung für das Weingut St. Annaberg (Burrweiler). Ein weiteres Praktikum führte sie nach Bordeaux, wo sie ihre Ausbildung schließlich mit dem Master (MBA) of Wine Marketing & Management abschloss. Sie ist Mitglied der Vereinigung „Generation Riesling“.

Seit sie das Weingut St. Annaberg verantwortet, arbeitet Victoria Lergenmüller an verschiedenen Alleinstellungsmerkmalen des Betriebs. Dazu gehören für die Jungwinzerin die ausschließliche Konzentration auf Riesling, eine biologische Arbeitsweise, spontane Gärung, Tonneaux-Einsatz, ein frisches Etikettendesign, eine eigene Corporate Identity ebenso wie ein eigener Internetauftritt.

Damit überzeugte sie die DLG-Juroren, die ihr den zweiten Platz im Jungwinzer-Wettbewerb zuerkannnten. Credo der Vize-Jungwinzerin 2019: „Ich begeistere mich für Wein, weil er ständig im Wandel ist, wie man selbst auch.“

Prickelnd: Pfälzer Sekt dominiert die Top 10

Auch Pfälzer Sekt prickelt gut und spielt erfolgreich in der Bundesliga mit.

Unter den Top 10 der Sekterzeuger rangieren drei Pfälzer Betriebe, allen voran der renommierte Wilhelmshof in Siebeldingen, der bundesweit nur von einem Kollegen von der Mosel getoppt wird.  Es folgen das bereits erwähnte Weingut Alfons Ziegler sowie die Winzergenossenschaft Herrenberg-Honigsäckel. 

Anspruchsvoll, unabhängig und objektiv: 4.000 Weine und Sekte im Test

Die DLG-Bundesweinprämierung ist der führende Qualitätswettbewerb für deutsche Weine und Sekte und gehört zu den wissenschaftlich anspruchsvollsten und objektivsten Qualitätsprüfungen in der Weinwelt.  An der Prüfung können nur Weine und Sekte teilnehmen, die zuvor schon bei der Amtlichen Prüfung und einer Gebietsweinprämierung erfolgreich waren und sich damit für die DLG-Bundesweinprämierung qualifiziert haben. Durch die beiden aufeinander folgenden Prüfungen wird die Prämierung wesentlich aussagekräftiger.

Die Wein-Experten der DLG, durchweg erfahrene und bestens geschulter Kenner der Weinszene, prämieren neben den besten Weinen, Sekten und Kollektionen auch die besten Winzer und Jungwinzer des Jahres. Das Ranking um die 100 Plätze der besten Wein- bzw. der Top 10 der Sekterzeuger gehört zum festen Bestandteil in der Bewertung nachhaltiger Qualitätsarbeit und berücksichtigt neben dem Ergebnis der aktuellen Verkostung auch die über viele Jahre hinweg..

Als Trendbarometer bietet die DLG-Bundesweinprämierung mit einer jährlichen Verkostung und unabhängigen wie neutralen Bewertung von mehreren Tausend Weinen und Sekten aller Anbaugebiete einen umfassenden Einblick in aktuelle Geschmackstrends und das Qualitätsniveau deutscher Winzer.

2019 wurden über 4.000 Weine und Sekte dem Test unterzogen. Die Ergebnisse der DLG-Bundesweinprämierung verdeutlichen, dass die deutschen Spitzenwinzer auch mit den teilweise schwierigen Bedingungen des trockenen Jahres 2018 umgehen konnten. Im Weißweinbereich wurden frische, fruchtige Weine erzeugt, die nicht - wie oft befürchtet - von zu hohen Alkoholgehalten oder zu niedrigen Säurewerten geprägt sind.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0