· 

Ein Wahrzeichen der Kurstadt und beliebtes Ausflugsziel ganz in der Nähe

Das Dürkheimer Kaffeemühlchen

Um sich einen ersten Überblick über die Urlaubsregion zu verschaffen, ist das Dürkheimer Kaffeemühlchen ein beliebtes Ziel. Es liegt - mit Treppen und einem kurzen Steilstück - keine 30 Gehminuten von unserem Ferienhof entfernt und bietet einen herrlichen Ausblick. Immer wieder ein Genuss!

Toller Aussichtspunkt und beliebtes Wanderziel: Das "Kaffeemühlchen", in mitten des Rebenmeers auf einer Kuppe des "Fuchsmantels" erhaben über der Stadt gelegen. Fotos: Klaus Kochendörfer
Toller Aussichtspunkt und beliebtes Wanderziel: Das "Kaffeemühlchen", in mitten des Rebenmeers auf einer Kuppe des "Fuchsmantels" erhaben über der Stadt gelegen. Fotos: Klaus Kochendörfer

Aufgrund seiner weithin sichtbaren Form wird der Flaggenturm im Volksmund auch "Kaffeemühlchen" genannt. Er liegt oberhalb der Kurstadt auf einer Anhöhe in der Weinlage "Fuchsmatel" und ist umgeben von einem Rebenmeer, das im Herbst faszinierende Farbenspiele des Weinlaubs verspricht. Im Frühjahr reizt besonders die Allee der "Perlen der Weinstraße", einer reich blühenden Bitter-mandel-Sorte, die sich dann am Fuß des Aussichtshügels entlang der Weinstraße Richtung Wachenheim in ihrer rosa-roten Blütenpracht ergießt. 

Der Turm wird vom Dürkheimer Drachenfels-Club unterhalten, der auch für die nächtliche Beleuchtung und die Beflaggung sorgt. Die Dürkheimer Stadtfahne ist fast immer gehisst.

Eine herrliche Rundumsicht vom Sonnenauf- bis Sonnenuntergang

Auf die Aussichtsplattform des Flaggenturms führt eine enge Wendeltreppe. Darunter in den Spitzbögen die Glasornamente mit den vier Jahreszeiten.
Auf die Aussichtsplattform des Flaggenturms führt eine enge Wendeltreppe. Darunter in den Spitzbögen die Glasornamente mit den vier Jahreszeiten.

Der Platz hätte besser nicht ge- wählt sein können, denn von hier bietet sich eine herrliche Rundum-sicht über den Pfälzerwald mit dem Kloster Limburg im Vordergrund, die Kurstadt und die Rheinebene. Bei guter Sicht reicht der Blick vom Wormser Dom, Richtung Ludwigs-hafen und Mannheim bis hin zum Speyrer Dom. Daneben - weniger schön, aber brauchbare Orientie-rungspunkte - jeweils die Kühltür-me der Kraftwerke Biblis im Norden und Phillipsburg im Süden.

 

Der Flaggenturm liegt am Pfälzer Weinsteig und ist an schönen Ta-gen Anziehungspunkt für viele Be-sucher, die die Ruhebänke am Turm-fundament gerne für ein ausgiebi-ges Sonnenbad  nutzen. Denn dank der exponierten Lage scheint die Sonne hier immer, wenn sie sich in den Glasornamenten der Spitzbo-genöffnungen des Turmes bricht, die die vier Jahreszeiten symbolisieren. Im Osten jenseits des Rheins über den Höhenzügen des Odenwalds bietet der Sonnenaufgang ein besonders Spektakel, im Westen versinkt der Energieplanet hinter den sanften Hügeln des Pfälzerwaldes. Wer die schmale Wendeltreppe zur Aussichtsplattform hinauf klettert, kann der Sonne Lauf sogar ein paar Sekünd-chen länger beobachten.


Der Flaggenturm ist - bei freiem Zugang - ganzjährig geöffnet.

Von unserem Ferienhof erreichen Sie den Aussichtsturm in einer knappen halben  Stunde zu Fuß. Sie gehen zum Anfang des Haidfeldwegs, überqueren die Friedels-heimer Straße an der Limburgschule und folgen der Denisstraße leicht bergauf. Sie stößt auf die Weinstraße (Bundesstraße), der sie auf dem Gehweg nach links Richtung Süden nach Wachenheim folgen. Wenige Meter nach dem Verkehrskrei-sel geht rechts ab (leider ohne Beschilderung) ein anfangs befestigter Wirt-schaftsweg, dem Sie bis zu dem Schild "Flaggenturm" geradeaus folgen. Hier geht es rechts einige Treppen und einen kleinen Anstieg hinauf, bis Sie auf der Krone einer Weinbergmauer entlang den "Fuchsmantel" quasi umrunden. Erste schöne Ausblicke auf Wachenheim und die Rheinebene. Am Ende des Mauerpfads führt ein steiler Weg rechts direkt entlang der Rebzeilen hinauf auf die Anhöhe. Rechter Hand liegt der Flaggenturm, dem sie sich von seiner Rückseite nähern.

Der Weg zurück führt über dieselbe Route. Sie können statt dem Mauerpfad den etwas oberhalb gelegenen breiteren Weg durch die Rebfluren wählen und umgehen so den Treppenabstieg. Dieser Weg führt  in die Schenkenböhlstraße und in deren Verlängerung zum Amtsplatz, wo Sie gegenüber dem Polizeirevier in die Friedelsheimer Straße einmünden oder nach links entlang der Weinstraße einen Abstecher in die Innenstadt unternehmen können.

Unser Tipp, dem auch Einheimische immer wieder gerne folgen: Eine Flasche gut gekühlten Rieslings im Wanderrucksack und dazu ein paar Gläser belohnen den kurzen Aufstieg mit einem besonderen Genuss inmitten der Rebfelder. Zum Wohl die Pfalz!

Kommentare: 0