· 

Hautnahe literarische Begegnungen im mittelalterlichen Flair

Zehn Tage für die 10. Freinsheimer Lese

Zweimal zehn: Zur 10. Literarischen Lese Freinsheim werden dem Publikum zehn Tage lang verschiedenste Veranstaltungen geboten – auch zum Mitmachen. Vom 17. bis 26. Mai lockt die Kulturveranstaltung wieder Literaturfreunde aus Nah und Fern in die historische Altstadt Freinsheim mit ihrem mittelalterlichen Flair.

Freinsheim: Das mittelalterliche Städtchen voller Poesie bietet einen idealen Standort für die Literarische Lese. Fotos: Kulturverein Freinsheim
Freinsheim: Das mittelalterliche Städtchen voller Poesie bietet einen idealen Standort für die Literarische Lese. Fotos: Kulturverein Freinsheim

 

Aufbrechen! Ankommen!

 

Angelehnt an das diesjährige Motto des rheinland-pfälzischen Kultursommers - „Heimat/en“ - dreht sich das Festi-val-Programm um das Thema „Aufbre-chen! Ankommen!

Eröffnet wird die Literarische Lese am 17. Mai in der Remise des Retzeranwe-sens mit den zehn Gewinnertexten eines Dichtwettbewerbs. Außerdem liest der Lyriker Hasan Özdemir, der 2009 in das mittelalterliche Städtchen zog und die Literarische Lese initiierte, neue Gedichte über Freinsheim.

Erstmals bei der Literarischen Lese wird es eine Schreibwerkstatt zum Mitmachen geben. Sie findet am 24. Mai, 14 bis 17 Uhr, im Retzerhaus statt. Teilnehmer haben die Möglich-keit, unter vier Schreibstuben-Work-shops mit Martina Gemmar (Liederma-cherin), Walter Menzlaw (Regisseur), Widad Nabi (Lyrikerin) und Roland Paul (Historiker) zu wählen. Danach können sie in ungezwungener Atmosphäre mit eigenen Gedanken und Sprache experimentieren.

Hautnahe literarische Begegnungen bei Spaziergängen voller Poesie und Lesungen

Poetishce Idyllen erwarten die Besucher bei den literarischen Spaziergängen durch Freinsheim und die umgebende Landschaft.
Poetishce Idyllen erwarten die Besucher bei den literarischen Spaziergängen durch Freinsheim und die umgebende Landschaft.

Von Kino über Wan-derungen bis zu Ge-sprächsrunden wird bei der Literarischen Lese noch viel mehr geboten: Fotografin Iris Kaczmarczyk und Maler Walter Geisel-hart eröffnen ihre Ausstellung „Heima-ten“ in der Kleinen Galerie im Kitzig (18. Mai, 14 Uhr). Eine Stunde später startet von dort aus eine poetische Weinbergwanderung mit Hasan Özdemir. Inmitten der Weinberge werden Kerstin Becker und Hans Thill vom Künstlerhaus Edenkoben das Programm gestalten. Im Von-Busch-Hof lesen Karin Duve ihrem Roman „Fräulein Nettes kurzer Sommer“ über die Schriftstellerin Annette von Droste-Hülshoff sowie Saša Stanišic aus seinem autobiografischen Buch „Herkunft“.

Wieder in die Natur geht es zum literarischen Jubiläumsspaziergang gemeinsam mit Waltraud Amberger durch Freinsheim. Unter dem Motto „Die Welt meines Dorfes“ gibt es im Freinsheimer Hof eine Gesprächsrunde über das Heimisch-Sein und Heimisch-Werden, Weggehen und Ankommen. Beim Open-Air-Kino wird im Innenhof des Hotel Altstadthof der Film „Transit“, die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Anna Seghers, gezeigt. 

Desweiteren gibt es Lyrik von Hasan Özdemir und Hans Thill. Außerdem lesen Hans Böttcher aus seinem autobiografischen Buch „Das Kaff“, Steven Uhly aus seinem neuen Werk „Den blinden Göttern“ und unter unter dem Titel „Shakes-peare – Links vom Rhein“ Michael Bauer und Volker Gallé.


Das Programm ist im i-Punkt Freinsheim erhältlich. Ausführliche Infos zum Programm und zu den einzelnen Programmpunkten gibt es im Internet hier.

Kommentare: 0