· 

Lady Gaga rockt eine Edel-Gitarre aus Deidesheim

24 Karat Gold und 11.000 Swarovski-Steine

Glamouröse Klamotten kennt man an ihr, nun fügt sie ihrem Style ein weiteres Accessoire hinzu: Wenn Lady Gaga im Winter ihre Show in Las Vegas startet, spielt sie eine Gitarre aus der Deidesheimer Manufaktur Ritter Instruments. 

11.000 Swarovksi-Kristalle und Intarsien aus Gold - Lady Gagas neue Style-Gitarre entstammt der Sandokan-Edition. Fotos: Ritter Instruments Deidesheim
11.000 Swarovksi-Kristalle und Intarsien aus Gold - Lady Gagas neue Style-Gitarre entstammt der Sandokan-Edition. Fotos: Ritter Instruments Deidesheim

Das Unikat, besetzt  mit 11.000 Swarov-ski-Steinen und mit Intarsien aus 24-karäti-gem Gold ver-ziert, hat frei-lich seinen Preis: 48.000 € - der Kauf wur-de vor Trumps jüngsten Straf-zöllen auf EU-Produkte abge-wickelt.

An der Gitarre für die sechsfache Grammy-Preisträgerin haben Jens Ritter (46) und seine Mitarbeiter anderthalb Jahre kunstvoll gearbeitet. Das Gaga-Instrument zählt zur Sandokan-Edition der Gitarren-Manufaktur an der Weinstraße. Die Stückzahl ist auf acht limitiert, zwei dieser edlen Glitzergitarren will der Deidesheimer Unternehmer pro Jahr bauen. Sie funkeln nicht nur  - ein toller Klang gehört freilich dazu. Lady Gaga, so hört man, ist begeistert.

Selbst das Met in New York City hütet eine Ritter-Gitarre in seinem Fundus

Iddenreicher Instrumentenbauer: Jens Ritter
Iddenreicher Instrumentenbauer: Jens Ritter

Die auffällig gestylten Kreationen der Ritter Instruments zieren regelmäßig die Titelseiten einschlägiger Medien und heimsen in der Fachpresse der Instrumentenbauer - nicht nur optisch, sondern vor allem nach wohltönenden Praxistests - immer wieder höchstes Lob ein. So nimmt es denn nicht wunder, dass in der Kundenliste Musiker von Rang und Namen zu finden sind. So etwa der verstorbene Prince, dem Ritter natürlich eine Gitarre im Purple-Finish baute, Van Halen oder auch die Gitarristen von Madonna ...

Mehr unter design-ästhetischen Gesichtspunkten hütet sogar das New Yorker Metropolitan Museum of Arts im Fundus seiner über 5.000 Exponate umfassenden Musikinstrumenten-Sammlung eine Gitarre des Deidesheimer Gitarrenbauers. Das Met ist das größte Kunstmuseum der Vereinigten Staaten und besitzt eine der bedeutendsten kunsthistorischen Sammlungen der Welt. Was dort ausgestellt wird, muss erstmal etliche Kunst- und Design- und in diesem Fall auch Musik-Experten begeistert haben. 

Die "Pechstein": Aus Pfälzer Eiche, fermentiert in Rieslingmost aus bester Lage

Jens Ritter, in der Szene auch liebevoll "The German Stradivarius" genannt,  begeistert und lässt sich begeistern. Neue Werkstoffe zum Beispiel reizen den Deidesheimer. So entwickelte er zusammen mit Kunststoff-Spezialisten der BASF in Ludwigshafen, wo Ritter einst eine Ausbildung zum Maschinenmechaniker absolvierte, aus einem high-tech-Polymer eine Gitarre. Ihren Korpus ziert ein 3-D-Modell der Molekularstruktur des verwendeten Werkstoffs. 

Gitarre Deidesheim Pechstein Eiche
Die "Pechstein" - entstanden aus einer kreativen Melange von Pfälzer Eiche und Riesling aus der Forster Premium-Lage.

Und trotz des weltweiten Er-folgs mit seinen Edel-Gitar-ren, ist Jens Ritter, dessen Elternhaus in Bad Dürkheim steht, gut geerdet. Ganz Pfälzer, hat er zusammen mit einem Küfer- und einem Kellermeister aus Deidesheim in einem einmaligen Projekt "die Pechstein" kreiert, eine Symbiose aus Musik, Holz und Wein: Dazu wurde der Rohling des Gitarren-Korpus aus Pfälzer Eiche in einem Fass aus demselben Baum in Rieslingmost aus der - wenn schon, denn schon - Forster Premium-Lage "Pechstein" fermentiert. Tatsächlich entlockten die Barrique-Prozedur, das handwerkliche Geschick und konstruktive Know-how Jens Ritters dem Eichenholz, das im Instrumentenbau gewiss nicht als edelste Klangbasis gilt, sonore Töne und einen kräftigen, erstaunlich fetten Sound. Weinlaub-Intarsien verzieren das Griffbrett unter den Saiten - ein echter Hingucker. Sympathisch: Zugunsten der Kinderkrebshilfe wird der edle Tropfen aus dem Deidesheimer Weingut Winning verkauft (69 €/Flasche), und das einmalige Instrument wird im November 2018 versteigert. 

Sonst kostet eine Gitarre aus der Deidesheimer Kreativwerkstatt ab 5.000 bis 10.000 € - sozusagen ein Einsteigermodell. Und die Gaga-Gitarre ist noch nicht
mal das teuerste an der Weinstraße gefertigte Stück. Dem Vernehmen nach soll ein ungenannter Künstler für seine Exklusiv-Anfertigung auch schon mal 120.000 € nach Deidesheim überwiesen haben. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0