· 

Pfälzer Spitzenweine in den Weinführern 2018

Bassermann-Jordan-Riesling: 100 Punkte

Während in der Branche die Inflation der Wein-Punkte diskutiert wird, hat ein trockener Riesling des Deidesheimer VDP-Weinguts Geheimer Rat Dr. Bassermann-Jordan im Gault & Millau-Weinführer 2018 erstmals 100 Punkte erhalten. Besser geht's nicht - und das im Jubiläumsjahr.

Zusammen mit zwei an-deren trockenen Weiß-weinen erzielte der 2016er Forster Kirchen-stück Riesling Großes Gewächs im Gault & Millau die Maximal-punktzahl. Bei Basser-mann-Jordan, wo in diesem Jahr das 300jäh-rige Jubiläum gefeiert wird, ist der Spitzenwein nicht mehr zu haben, denn die nur 1.200 Flaschen aus dem Kirchenstück wurden bereits in Subskription verkauft.

Mit der Auszeichnung des Rieslings erhielt das Weingut, das in Forst, Deidesheim und Ruppertsberg 49 Hektar Rebfläche zu einem Gutteil in allerbesten Lagen Deutschlands (VDP Große Lagen) bewirtschaftet, auch die begehrte fünfte Traube. Damit erheben die Gault & Millau-Verkoster Weingüter zur Weltklasse. Dazu zählt der Gault & Millau in der Pfalz übrigens auch das Weingut Knipser in Laumersheim sowie das Weingut Ökonomierat Rebholz im südpfälzischen Siebeldingen.

Weltklasse, Sterne, Aufsteiger und Entdeckungen

Waren sich beim Bassermann-Jordan-Riesling aus dem Forster Kirchenstück die Verkoster aller führenden Weinführer ziemlich einig und punkteten weit über 90, so weisen sie aus Pfälzer Perspektive doch Nuancen auf, die dem Weinkenner und -liebhaber willkommene Wegweisung sind.

Der Vinum Weinguide 2018 lässt seine fünf Sterne - neben Knipser und Rebholz - auch über dem Weingut Dr. Bürklin-Wolf aufgehen, dem er zudem den Titel "Pfälzer Winzer des Jahres" verleiht. Dem Wachenheimer Weingut wurde auf dem "Weg der Weinlegenden" in Neustadt von der Fachzeitschrift "Weinwirtschaft" auch die erste Bronzetafel gewidmet.

In Bad Dürkheim bei SOPS haben die Vinum-Verkoster die "Entdeckung des Jahres" gemacht.

Den besten Spätburgunder entdeckten die Vinum-Degustatoren bei Knipser, den 2012er Reserve du Patron, der nur allerbesten Spätburgunder-Jahrgängen vorbehalten ist. Auch der Gault & Millau listet diesen Wein aus der Laumersheimer Vinifikation, der seit Ende 2017 im Handel um die 70 € eingepreist ist, als besten Spätburgunder Deutschlands.

Als "Aufsteiger des Jahres" erkundete der Vinum Weinguide in der Pfalz das Weingut Uli Metzger in Grünstadt-Asselheim.

Ebenfalls in Asselheim verortet der Eichelmann Weinführer 2018 seinen Pfälzer "Aufsteiger des Jahres", das Weingut Matthias Gaul. Das Weingut Knipser führt bei Eichelmann die Pfälzer Rangliste seit eh und je mit fünf Sternen an: Weltklasse.

Neben den Weingütern des Jahres präsentiert Gerhard Eichelmann einen Weinklassiker, der in die "Mondo-Klassiker-Bibliothek" aufgenommen wird, in der die großen Weine Deutschlands versammelt sind. Dieses Jahr fiel die Wahl auf die Lage Ungeheuer in Forst (nahe Bad Dürkheim) mit dem 2015er Riesling Großes Gewächs des Weinguts Georg Mosbacher. Dort gibt's den trockenen Edeltropfen in der 0,7-Liter-Flasche für 33 €. Kenner sagen: ein Schnäppchen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0