· 

Ein Teil der "Lindenstraße" zieht von Köln nach Speyer um

Das "Akropolis" im Technik-Museum

Requisiten und Kulissen der Fernsehserie „Lindenstraße“ sollen in verschiedenen Museen ausgestellt werden. Das Restaurant „Akropolis“ und das „Café Bayer“ werden nach dem Ende der Kultserie im März 2020 im Technik Museum Speyer eine neue Heimat finden.

 

Wo einst ds Schandmaul der Lindenstraße Regiment führte: Else Klings Küche im Technik-Museum Speyer. Foto: Technik-Museum Speyer
Wo einst ds Schandmaul der Lindenstraße Regiment führte: Else Klings Küche im Technik-Museum Speyer. Foto: Technik-Museum Speyer

Das Technik-Museum Speyer ist eher be-kannt für Präsenta-tionen rund um die die Luft- und Raumfahrt, die Marine oder den Motorrad-Rennsport. Seit 2012 aber wird dort in einer Dauer-ausstellung zur „Lin-denstraße“ auch die Küche der garstigen Hausverwalterin Else Kling (Annemarie Wendl †) gezeigt. Das Schandmaul mit spießiger Moral führte in über tausend Folgen der Soap-Opera ein strenges Regiment über Sitte und Anstand im Haus Lindenstraße Nr. 3.

Erinnerungen an die Familie Sarikakis und die Zenkers

Die neuen Leihgaben des Westdeutschen Rundfunks werden in diese Reminiszenzen an die "Lindenstraße" integriert. Das Restaurant "Akropolis" im Eckhaus der Lindenstraße 2 hatte Panaiotis Sarikakis (Kostas Papanastasiou) als stolzes Familienoberhaupt mit viel Elan etabliert. Nach anfänglichen Problemen blieb das Lokal auch unter seinem Sohn Vasily (Hermes Hodolides) ein beliebter Treffpunkt der Lindenstraße.

Wie Vasily ist Gabi Zenker (Andrea Spatzek) ein Urgestein der "Lindenstraße". Sie ist die robuste Filialleiterin des Café Bayer in der Kastanienallee 26 und vor allem Familienmensch durch und durch.

Letzte Folge im März

Am 29. März 2020 wird nach knapp 35 Jahren die 1758. und damit letzte Folge der „Lindenstraße“ ausgestrahlt - trotz Protesten der Schauspieler und von Fans. Als Gründe für die Einstellung verweist die ARD auf sinkende Zuschauerquoten und zu hohe Produktionskosten für die Serie.

Frühestens ab der zweiten Jahreshälfte werden die neuen Ausstellungsstücke zu sehen sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0