· 

Vom Groß-Groß-Groß-Groß-Groß-Groß-Cousin aus der Pfalz

Trump zero Burger, voll vegan

Es hat etwas von David gegen Goliath, es haucht charmant den Atem vergangener Sponti-Aktionen und ist doch sehr ernst gemeint: Der Pfälzer Sven Trump (37) will seinen entfernten Verwandten Donald Trump (73) überzeugen, sich für Umwelt und das Weltklima einzusetzen. Motto: "Keep the world great!"

Ein ungleiches Duell: Sven gegen Donald Trump. Videoausschnitt myclimate
Ein ungleiches Duell: Sven gegen Donald Trump. Videoausschnitt myclimate

Sven Trump legt Wert auf seine Herkunft und spricht deshalb seinen Nachnamen mit einem "U" in der Mitte aus, also pfälzisch Truhmb - nicht mit einem amerikanischen "A" .

Das ist nicht der einzige Unterschied zu seinem entfernten Verwandten, den amerikanischen Präsidenten. Während Donald Trump als unverbesserlicher und unbelehrbarer Klimawandel-Leugner gilt, hat sich Naturfreund Sven dem Klima- 

Sven Trump vor dem Weißen Haus in Kallstadt, in dem Donald Trumps Großvater Friedrich zur Welt kam. Foto: myclimate Deutschland
Sven Trump vor dem Weißen Haus in Kallstadt, in dem Donald Trumps Großvater Friedrich zur Welt kam. Foto: myclimate Deutschland

protest angeschlossen und war mit seiner rollenden Küche - Aufschrift: "Trump for climate" - jüngst in Madrid, wo der gelernte Koch beim Klimagipfel vegane Trump zero Burger in einer ess- und kompostierbaren Schachtel servierte.

Als Botschafter der gemeinnützigen Kli-maschutzorganisation myclimate Deutschland hat Sven eine klare Mission: Er möchte Donald Trump nicht nur von seinem Burger überzeugen ("Der würde ihm bestimmt schmecken."), sondern ihn vor allem für den Klimaschutz sensibilisieren. Denn Sven Trump ist überzeugt „jeder kann unsere Umwelt und das Klima schützen und aktiv einen Beitrag leisten - sogar ein Donald Trump", betont er lächelnd. Und weil Donald als Präsident der USA sehr viel Einfluss hat, könnte er sogar einen sehr großen Beitrag leisten und viele Weichen für eine klimagerechtere Zukunft stellen. 

Statt emissionsreicher Luxus-Golfreisen: Mini-Golfen im Dürkheimer Kurpark

Bislang hat sich Donald dieser Herausforderung noch nicht gestellt. Sven lässt derweil nichts unversucht, sich bei dem Verwandten in den USA auf den - von ihm immer wieder mit allerhand wirren Botschaften gefütterten - Kanälen des sozialen Netzwerkes als @realsventrump via Twitter, Instagram und Facebook Gehör zu verschaffen.

Dabei wird er pfiffig unterstützt von der Berliner Medienagentur Scholz&Friends und wartete zuletzt mit Tipps für ein nachhaltiges Weihnachtsfest unter dem LED-beleuchteten, natürlich ganz plastikfreien Tannenbaum auf. Dazu gab's ein Rezept für einen Veggie-Truthahn, veröffentlicht auf der eigens eingerichteten Homepage. Anspielungen auf die Lebensgewohnheiten des berühmten Verwandten sind gewollt, wenn Sven etwa Donalds emmissionsreiche Luxusreisen zum Golfspiel auf's Korn nimmt und stattdessen mit seiner Passion für das vergleichsweise klimaschonende Mini-Golfen im Dürkheimer Kurpark wirbt. Fundiert rechnet Sven dem amerikanischen Präsidenten auch vor, was eine Reduzierung der Zimmertemperatur im Weißen Haus für den Klimaschutz bringen könnte ...

Weckruf aus der Pfalz

Ob Donald Trump den Weckruf seines Verwandten aus der Pfalz - immerhin doch auch ein Trump - irgendwann erhört und die Fakten des Klimawandels anerkennt, statt sie als in China ersonnenes Hirngespinst darzustellen? Immerhin gelingt es dem Groß-Groß-Groß-Groß-Groß-Groß-Cousin aus der Pfalz ohne erhobenen Zeigefinger, Menschen auf sympathische und erfrischend bodenständige Art für den Umwelt- und Klimaschutz zu interessieren und mit praktischen Tipps und Anregungen für einen klimaneutralen Alltag zu bedienen.

Ein paar mehr Follower oder Likes wären dem Pfälzer allerdings zu wünschen. Aber das kommt vielleicht noch, denn landauf, landab berichten die Medien diesser Tage über den "Trump for climate".

Kommentar schreiben

Kommentare: 0