Die "schönste Weinsicht der Pfalz"

Durch die Traube zur Wachtenburg

Eine Metallstele am Ende des Odinstalweg in Wachenheim markiert die "schänste Weinsicht der Pfalz". Der zauberhafte Blick durch die stilisierte Traube wandert über die Terrassen der Weinlage Schlossberg hinauf zur beeindruckenden Burganlage der Wachtenburg, einem touristischen Ankerpunkt am Haardt-Rand.

Weinsicht Pfalz Wachenheim Wachtenburg Schlossberg
Durch eine stilisierte Traube fällte der Blick zur Wachtenburg - zu jeder Jahreszeit, aber besonders im Herbst ein beeindruckendes Bild. Fotos: Klaus Kochendörfer

In allen 13 Weinanbaugebieten Deutschlands hat das Deutsche Weininstitut (DWI) in einer Online-Abstimmung 2016 die jeweils "schönsten Weinsichten" küren lassen. Keine Frage, die "schönste Weinsicht der Pfalz" ist von den Besuchern der DWI-Homepage trefflich gewählt und macht erst recht mit der drei Meter hohen Matallstele was her. Sie wurde von dem Mainzer Künstler Ulrich Schreiber geschaffen und hat am Ortrand Wachenheims am Rand der Weinlage Altenburg ein schmuckes Plätzchen gefunden, das in Tat eine tolle Aussicht auf die Pfalz und ihren Wein, ja ihre Weinkultur eröffnet.

Zwei Initiativen für den wertvollen Naturraum auf dem Schlossberg

Es ist Kulturlandschaft im besten Sinne des Wortes. Durch die stilisierte Traube wandert der Blick am Haardt-rand entlang über die Weinlage Schlossberg hinauf zur Vorburg der Wachtenburg, die von ihrem erhaben und mächtig stolz ins Tal schauenden Burgfried gekrönt ist. Besonders ro-mantisch präsentiert sich die Harmo-nie von Rebfeldern, Buschwerk und Bäumen, wenn die massiven Burgmau-ern nächtens illuminiert sind. 

Dass dieser Leuchtturm des Pfälzer Tourismus' sich so präsentieren kann, ist dem Engagement zweier Initiativen zu verdanken.

Zum einen sorgt der Förderkreis zur Erhaltung der Wachtenburg für die Pflege des geschichtsträchtigen Gemäuers. Er hat über viele Jahre die Burg erhalten, restauriert und dem Publikum als beliebtes Ausflugsziel zugänglich gemacht. Mit seinen stets gut besuchten Festen un der Burgschänke auf einem "Balkon der Pfalz" hat der Verein der Burg neues Leben eingehaucht.

Viel Handarbeit wendet die Lebenshilfe Bad Dürkheim für den Riesling vom Wachenheimer Schlossberg auf. Foto: Lebenshilfe Bad Dürkheim
Viel Handarbeit wendet die Lebenshilfe Bad Dürkheim für den Riesling vom Wachenheimer Schlossberg auf. Foto: Lebenshilfe Bad Dürkheim

Zum anderen bewirtschaftet die Lebenshilfe Bad Dürkheim, Haus- und Hof-lieferant der Weinselektion für die Gäste unseres Ferien-hofes, die ural-ten rekultivier-ten Terrassen des schwer zu-gänglichen Wachenheimer Schlossberges - ein gelungenes Inklusionsprojekt mit behinderten Menschen. Der Wingert erfordert viel Handarbeit. Gegen Herbstende erntet das Team der Lebenshilfe aus diesem wertvollen Naturraum ihren wohl charaktervollsten Öko-Riesling, auf kargem, vom Sandstein geprägtem Boden gewachsen, vielleicht etwas kühl, mit straffer Säure und wohlduftender typischer Pfirsichnote.

Die besten Trauben aus der besten Parzelle unterhalb der Wachtenburg werden aber ganz spät gelesen und separat zu einem ausdrucksstarken Lagenwein mit langem Reifepotenzial ausgebaut: der Riesling "Die Burg".

Mit dem Fahrrad oder auf Schusters Rappen - auch eine Genusstour

Von unserem Ferienhof ist der etwas versteckt gelegenen Aussichtspunkt nur drei Kilometer entfernt. Mit dem Fahrrad, zunächst entlang der Bundesstraße am "Weinfenster" des Deutschen Weinstraße vorbei nach Wachenheim ist er schnell erreicht.

Wanderfreunde können die "schönste Weinsicht der Pfalz" auch in eine Tageswanderung einbinden, etwa nach dem Vorschlag der Wachenheimer Rieslingtour (8 km, Rundweg 10), die auch ein Stück des Pfälzer Weinsteigs einschließt und von der Wachtenburg wie vom Dürkheimer Flaggenturm prächtige Ausblicke über Rebfelder bis ins Rheintal öffnet. Wer will,  kann die Tour auch mit kulinarischen Genüssen veredeln: Quasi am Weg liegen Hambels Saumagen-Metzgerei, die Sektkellerei Schloss Wachenheim und die vielfach prämierte Wa-chenheimer Winzergenossenschaft, die alle auch Betriebsbesichtigungen und Verkostungen anbieten. Ferner 's Kapellchen, eine Weinstube, die auch gehobenen Ansprüchen an Küche und  Weinkarte gerecht wird, das Café Kulturey mit hausgemachten Kuchen und Torten sowie Kaffeespezialitäten, die rustikal-bodenständige Burgschänke auf der Wachtenburg oder auch der Murrhardter Hof, der des Pfälzers deftige Leib- und Magenspeisen serviert- für Speis' und Trank ist also bestens gesorgt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0