· 

Der Wurstmarkt - das größte Weinfest der Welt

Weck, Worscht, Woi und rasanter Höhenflug

Wurstmarkt? Größtes Weinfest der Welt? Warum heißt es dann nicht Weinmarkt? Um das legendäre Fest auf den Dürkheimer Brühlwiese ranken sich Legenden. Viele Gäste wollen mehr wissen über das größte Weinfest der Welt, das auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen aufwartet.

Beste Stimmung bei Schoppen und Musik.
Beste Stimmung bei Schoppen und Musik.

Der Wurstmarkt - DAS Weinfest

Eine Rechnung an den Leiningischen Amtmann von Bisserheim, der am Michaelistag, dem 29. September 1417, auf seiner Wallfahrt "Leder für Owergeschuh" kaufte, ist das erste Zeugnis der Verbrauchermesse, die jährlich am Patronats-tag rund um die Michaeliskapelle abgehalten wurde. Wohl aufgrund des immensen Bratwurst-verzehrs wurde dieses Fest mit Beginn des 19. Jahrhunderts im Volksmund mehr und mehr Wurstmarkt genannt. Das heißt aber nicht, dass der Wein nur eine Nebenrolle spielen würde.

Aus Dürkheimer Weinkellern

Wurstmarkt Bad Dürkheim Dubbeglas
Auch im traditionellen Dubbe-Schorle: Nur Weine aus Dürkheimer Lagen und Kellern . Fotos: Stadt Bad Dürkheim

Im Gegenteil: Die rund 300 Weine und Sekte, die auf dem Wurstmarkt ausge-schenkt werden, sind handverlesen, oder besser: mundverko-stet. Sie müssen aus Bad Dürkheimer La-gen stammen und als Erzeuger- oder Gutsabfüllung in Bad Dürkheim hergestellt sein. Zum Ausschank - auch in der beliebten Riesling-Schorle - werden nur Weine zugelas-sen, die das Deutsches Weinsiegel tragen oder die von der Deutschen Landwirtschafts-Gesell-schaft (DLG) bzw. der landwirtschaftskammer

Neun Wurstmarkt-Tage 2018 auf einen Blick

Freitag, 7. September 2018

17.00 Uhr Platzkonzert der Stadtkapelle auf dem Schlossplatz

17.30 Uhr Umzug vom Schlossplatz zum Festplatz und bis zum Gradierbau

18.00 Uhr Eröffnung am Gradierbau, Fassanstich

 

Sonntag. 9. September 2018

11 Uhr Jazz mit "4-Jazz" im Weindorf

 

Montag 10. September 2018

10.30 Uhr Literarischer Früh-schoppen in den Schubkarch-ständen (Auschank ab 7 Uhr)

18 Uhr Inthronisierung der Dürkheimer Weinprinzessin

 

Dienstag, 11. September 2018

21 Uhr Musikfeuerwerk

 

Freitag, 14. September 2018

14 Uhr

Weinprobe im Riesenrad

15 Uhr Schlagernachmittag im Festzelt Hamel 

 

Sonntag, 16. September 2018

11 Uhr "Crack Hoffmann Jazz Quartett" im Weindorf

 

Montag, 17 September 2018

10 Uhr P(f)älzer Poesie im Allgäuer Bier- und Weinzelt

21 Uhr Höhenfeuerwerk


Rheinland-Pfalz prämiert wurden. Edle Tropfen also, ausnahmslos in einer der größten Weinbaugemeinden der Republik gewachsen, gereift und qualitätsbewusst ausgebaut.

Zur Sicherung des hohen Qualitätsanspruchs werden auf dem Wurstmarkt laufend stichprobenartig Kontrollen durchgeführt. 

Über 650.000 Besucher: Für viele eine alljährliche Pilgerreise

Es gibt Zeitgenossen nicht nur aus der Pfalz, für die der Wurstmarkt-Besuch ein fester Termin im Jahreskalender ist - Weck, Worscht und Woi inklusive. Schul-klassen treffen sich hier seit vielen Jahren immer wieder; Firmen pflegen auf dem Weinfest regelmäßig ihr Betriebsklima; Weinliebhaber schwelgen mit wachsen-dem Wohlgefühl im erlesenen Angebot kundig gekelteter Trauben; ganze Fami-lienverbände verorten ihr Wiedersehen unterhalb der Michaeliskapelle; Vereine organisieren ihren Jahresausflug zu den Brühlwiesen; Wandergruppen machen Rast in den Schubkarchständen ... Aus nah und fern reisen an neun Tagen weit über 650.000 Besucher an - Führerschein-schonend auch mit Bussen und Bahnen. Lokomotivführer und Straßenbahnchauffeure legen Sonderschichten ein für das weltweit größte Weinfest - bis nachts um 3 Uhr. 

Das Fluidum von Wein, Mensch und Vergnügen inmitten der Reblanschaft

Wurstmarkt Bad Dürkheim Weindorf
Gaumenschmeichelnde Wein- und Esskultur im Weindorf - eine erste Adresse für Wurstmarkt-Genießer

Was nicht nur die Stammgäste
immer wieder reizt, ist die ein-malige Symbiose von anstecken-der Lebensfreude, ungetrübter Heiterkeit und bodenständigem Frohsinn. Es ist dieses besondere Fluidum von wohlmundendem Wein, gut gelaunten Menschen und schierem Vergnügen inmit-ten der anmutenden Rebland-schaft. Mehr noch: Mit seinem vielseitigen Angebot stellt der Wurstmarkt die unterschiedlichsten Gaumengelüste zufrieden und bietet frohgelaunter Feststimmung ein gediegenes Ambiente - ganz nach Gusto und für jedermanns Genuss. Beliebte Treffpunkte sind

-  das Weindorf: Stilvoller Genuss

Anfangs umstritten und verpönt, wird seit über 25 Jahren im Weindorf der Wein mit Stil im Stielglas serviert. Mit einer Vielzahl ausgesuchter Weine, handgerüttelter Sektkreszenzen und den dazu passenden feinen Speisekreationen ist das Weindorf eine gaumenschmeichelnde Verführung. Also traditionell eine erste Adresse für Genießer, am Sonntagmorgen auch immer für Jazz-Freunde.

-  36 Schubkarchstände: Das Herz des Wurstmarkts

Wurstmarkt Bad Dürkheim Schubkarchstand
Ab mittags füllen sich die beliebten Schubkarchstände schnell - meist bis auf den letzten Platz

Die Schubkarchstände er-innern schon im Namen an frühere Zeiten, als die Winzer ihren Wein auf Schubkarren zum Fest-platz brachten. In den 36 Schubkarchständen, lange schmale Tischreihen mit noch schmäleren Sitz-bänken, wird der Wein in üppiger Auswahl schoppen-weise (also in Halbliter-Gläsern) ausgeschenkt. Nicht selten kreisen die großen Dubbegläser, ehe der Inhalt unliebsam warm werden könnte, von einem Besucher zum anderen. Man sitzt Schulter an Schulter, zum Umfallen ist kein Platz, und man beweist Sitzfleisch, weshalb eingefleischte Wurstmarkt-Fans gerne auch komfortable Sitzkissen auf die harthölzernen Bänke auflegen. Volksmusiker, die an die Tradition der einst weltweit reisenden Westpfälzer Wandermusikanten erinnern, sorgen mit weinseligen Liedern für Stimmung.

-  drei Festzelte: Ausgelassene Partylaune

Nicht nur jüngere Wurstmarkt-Besucher feiern in den Festzelten ausgelassen bis Mitternacht. Hier gibt's neben Live-Musik unterschiedlicher Couleur bewährte Kost vom Grill wie Haxe, Hähnchen usw. sowie - selbstredend neben Dürkheimer Weinen - auch frisch gezapftes Bier. 

Vor-, Nach- und Zwischenmarkt - immer was los

Wurstmarkt Bad Dürkheim Feuerwerk
Großartige Feuerwerke beschließen den Vor- und Nachmarkt.

Der Wurstmarkt währt traditionell über das zweite und dritte September-Wochenen-de. Die Zeit vom Fest-auftakt am Freitag bis Dienstag nach dem ersten Feuerwerk wird als Vormarkt bezeich-net. Der Nachmarkt umfasst das zweite Wochenende vom Frei-tag bis Montag. Fahr-geschäfte öffnen um 11 Uhr und schließen um Mitternacht, auch die Musiker in den Festzelten setzen um 24 Uhr den letzten Ton ab. Nach dem Zapfenstreich kann's weiter gehen, aus Gründen des Lärmschutzes und mit Rücksicht auf die Anwohner dann allerdings deutlich ruhiger.

Während des sogenannten Zwischenmarktes am Mittwoch und Donnerstag sind nur die Schubkarch- sowie einige Verpflegungsstände von mittags bis 22 Uhr geöffnet. 

Wurstmarkt Bad Dürkheim
Die attraktiven Fahrgeschäfte und Vergnügungsbuden schließen spätestens um Mitternacht.

Schwindelgefühl, Nervenkitzel, flaue Magengrube und spektakuläre Ausblicke

Schwindelerregender Wellenflug, Berg und Tal in atemberaubender Geschwindig-keit auf der Achterbahn (erstmals auf dem Wurstmarkt: "Die Wilde Maus XXL"), schaurig-gruselige Begegnungen in der Geisterbahn, flaue Magengefühle beim Überschlag auf der Wippe, zentrifugalbeschleunigter Nervenkitzel im Senkrechtkreisel - der Wurstmarkt ist Vergnügen pur.

Dazu verabredet man sich am besten vor dem Riesenrad "Jupiter", welches das bunte Treiben immer an der gleichen Stelle überragt. Für viele Besucher ist die Fahrt in den drehbaren Gondeln ein Muss, möglichst am Freitag mit Weinprobe, die aber meist frühzeitig ausverkauft ist.

Alternative beim diesjährigen Fest: Der "Jule Verne Tower" bringt seine Mitfahrer mit bis zu zwei Metern pro Sekunde in den Wurstmarkt-Himmel und gewährt aus 80 Metern Höhe einen spektakulären Rundum-Blick auf die lichter-bunte Skyline des Vergnügungsparks sowie ins satte Grün des Pfälzerwaldes.

Allerdings muss man sich gut festhalten - bis 65 Kilometer in der Stunde dreht der Riesenkettenflieger "top of Wurstmarkt".

Zwei Höhenfeuerwerke und zwei idyllische Plätzchen für stille Genießer

Weltmeisterliche Höhenfeuerwerke - auch für stille Genießer
Weltmeisterliche Höhenfeuerwerke - auch für stille Genießer

Wem konstante Bodenhaf-tung lieber ist, dem er-schließt sich vom Kriem-hildenstuhl oder von der Schäferwarte am Waldrand des Halsbergs ein eher be-schaulicher Ausblick auf die Feststadt im Ausnahmezu-stand. Der kurze steile Anmarsch zu den Aussichts-punkten lohnt insbesondere auch an den beiden Abenden, an denen Stadt und Schausteller mit Höhenfeuerwerken den Himmel über dem Weinfest weltmeisterlich illuminieren - von diesen idyllischen Halbhöhen-Plätz-chen eine Augenweide für stille Genießer, ein bisschen abseits vom großen Trubel da unten auf den Brühlwiesen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0